Zurück zum Seitenanfang

Der Wurzellama

Ein Interview mit S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche

S.H. Drikung Chetsang Rinpoche

Frage:
In vielen Visualisationen benutzen wir die Bezeichnung „Wurzellama“. Manchmal wird der Wurzellama mit einer bestimmten Gottheit gleichgesetzt und dann wiederum wird gesagt, es sei unser persönlicher Wurzellama. Was bedeutet für uns „Wurzellama“?

Antwort Rinpoche:
Es gibt verschiedene Arten von Wurzellamas, das hängt vom Kontext ab. Beim Empfang einer Ermächtigung haben Sie den Wurzellama, der die Ermächtigung gewährt. Der Lama, der Ihnen die Übertragung gibt, ist der Wurzellama für die Übertragung. Der Lama, der Ihnen die Kernunterweisungen in die Erkenntnis der Natur Ihres eigenen Geistes gibt, ist ein Wurzellama. Literarisch nennt man das „der Lama der die drei Freundlichkeiten gewährt“; derjenige, der die Ermächtigung, die Übertragung und die Kernunterweisung gibt.

Nun ist es möglich, dass eine Person mehrere Wurzellamas hat. Als Marpa nach Indien ging, hatte er 500 Lamas. Seine Hauptlamas waren Naropa und Maitripa. Der Begründer der Shangpa Kagyu Linie zum Beispiel hatte fünf Wurzellamas, die Dakinis waren. So ist es möglich, mehrere Wurzellamas zu haben.

Dann gibt es auch den Wurzellama im Zusammenhang mit der Praxis. Das wäre der Lama, in den Sie großes Vertrauen setzen und mit dem Sie eine klare Lehrer - Schülerbeziehung haben. Diese Lehrer - Schülerbeziehung muss nicht unbedingt mit den anderen Arten (Ermächtigung etc.) verbunden sein, er ist vielmehr der Lama der Ihnen Lehren übermittelt und in den Sie Vertrauen haben.

Ein weiterer Wurzellama könnte Jigten Sumgön¹ sein, da er gewisse Prophezeiungen machte. Er sagte, dass er auf die Erde zurückkehren würde, nachdem er seinen Körper als Jigten Sumgön verlassen habe. Genauer: „nach sechzehn oder siebzehn Generationen, in Zeiten großer Schwierigkeiten und Probleme in der Welt werde ich in vielen Formen wiederkehren. Von dieser Zeit an, können mich die Praktizierenden als ihren Wurzellama betrachten.“ So ist es angemessen, Jigten Sumgön als Ihren Wurzellama anzusehen, da er versprach, in der Welt zu bleiben und sich in verschiedenen Formen zu manifestieren, um lebende Wesen so lange zu führen, bis sich der Buddha der Zukunft, Maitreya, in dieser Welt manifestiert.

Frage:
Wie beschließt man, wer sein persönlicher Wurzellama ist?

Antwort Rinpoche:
Das Erkennen des Wurzellamas ist etwas, das aus dem Kontakt und der Erfahrung mit dem Lama entsteht. Es ist etwas, das sich auf natürliche Weise ergibt und die Zeichen dafür sind die eigenen Gefühle gegenüber dem Lama, die Gefühle der Verbundenheit. Diese Gefühle sind nicht auf Eide gegründet, sind nicht etwas, das man künstlich aufträgt oder erzwingt, sondern sie entstehen vielmehr auf der Grundlage früheren Karmas, was da heißt, aus der Verbindung mit dem Lama in früheren Leben. So ist es etwas, das in Ihrem eigenen Geist, ihrer eigenen Wahrnehmung im Hinblick auf den Lama auftaucht, bei dem Sie Zuversicht, Vertrauen und Inspiration in außergewöhnlichem Maße empfinden.

¹ Der Hinweis auf Jigten Sumgön bezieht sich auf die Drikung Kagyu Linie. Jigten Sumgön ist der Gründer dieser Tradition. Entsprechend kann man auch andere Meister, wie Milarepa, Tsongkhapa usw. als Vorbild / Inspiration nehmen, wenn man sich von ihnen angesprochen fühlt. Je Tsongkhapa's Wurzellama war Manjushri.

Copyrights:

Dieser Auszug stammt aus dem Buch „Die Praxis von Mahamudra“, S.H. Drikung Kyabgon Chetsang Rinpoche, Otter Verlag, ISBN 3933529026 . Der Otter Verlag gab freundlicher Weise die Erlaubnis, diesen Auszug hier zu veröffentlichen. Herzlichen Dank an den Otter Verlag und Ani Tendzin Chödrön Karuna, die sich für die Erlaubnis einsetzte.